Franz-Ludwig-Gymnasium Bamberg

Sport ohne Grenzen

Gemeinsamer Sport verbindet – das gilt nicht nur für Schulklassen, sondern über Klassen, Kulturen und Ländergrenzen hinweg. Diese Kraft des Sports wollten die Schüler*innen des Franz-Ludwig-Gymnasiums in Bamberg nutzen, als die Zahl der geflüchteten Menschen im Landkreis und in der direkten Nachbarschaft zunahm.

Die Engagementidee

Durch Medienberichte und Aktivitäten von zahlreichen Organisationen in der Stadt schärfte sich bei den Schüler*innen das Bewusstsein für die Situation von Menschen mit Fluchterfahrung und sie entwickelten das Bedürfnis, selbst aktiv zu werden: Engagement mit und für Geflüchtete mit Sport zu verbinden, das war von Beginn an die Idee für ihr LdE-Projekt.

Engagement und Begegnungen mit Geflüchteten vorbereiten

Zu Beginn des LdE-Projekts stand die intensive Vorbereitung der Schüler*innen im Mittelpunkt: Wie gelingt ein Kontakt auf Augenhöhe? Wie kann ein verantwortungs- und verständnisvoller Umgang geschaffen werden? Mit Fragen wie diesen setzten sich die Schüler*innen auseinander, um gut vorbereitet in verschiedene Unterkünfte für Geflüchtete in Bamberg zu gehen und ihre Engagementidee vorzustellen. Ihre Erfahrungen reflektierten die Schüler*innen ausführlich in strukturierten Einzel- und Gruppengesprächen sowie in schriftlicher Form.

Es wird konkret: Schülerteams planen und gestalten das Engagement

Zur Planung und Umsetzung der Sportaktivitäten bildeten die Schüler*innen Dreiergruppen. Entlang des Curriculum des P-Seminars überlegten sie sich selbstständig, welche Inhalte sie innerhalb ihrer Sportstunde den Mitschüler*innen und Geflüchteten vermitteln wollen. Neben den Hallensportgruppen planten die Kleingruppen je ein sportliches Kleinprojekt im Freien, das im Sommerhalbjahr gemeinsam mit den Geflüchteten durchgeführt werden sollte. Die Ideen hierfür reichten von Drachenbootfahren bis zum Besuch eines Niedrigkletterparcours. 

Foto: Marius Klemm
© Stiftung Lernen durch Engagement
Foto: Marius Klemm
© Stiftung Lernen durch Engagement
Foto: Marius Klemm
© Stiftung Lernen durch Engagement
Foto: Marius Klemm
© Stiftung Lernen durch Engagement
Foto: Marius Klemm
© Stiftung Lernen durch Engagement
Feierlicher Abschluss mit interkulturellem Sportfest

Zum Abschluss ihres LdE-Projekts planten, organisierten und gestalteten die Schüler*innen gemeinsam mit den Geflüchteten ein großes interkulturelles Sportfest – ein Fest, das für eine offene, tolerante und bunte Gesellschaft und ein Miteinander in Vielfalt stand und diese Botschaft allen Teilnehmenden und Gästen mit auf den Weg gab.

Und so geht es weiter

Schüler*innen und Lehrer*innen waren gleichermaßen begeistert von den Wirkungen des LdE-Projekts. In der auswertenden Reflexion im Kurs berichteten die Schüler*innen, wie die Begegnungen und gemeinsamen Aktivitäten mit den Jugendlichen mit Fluchtgeschichte sie nachhaltig beeinflusst haben. Zum Teil sind dabei enge Freundschaften entstanden, die weiter gepflegt werden.

Auch über den Kurs hinaus trägt das Projekt erste Früchte: Aufgrund des großen Interesses am Seminar, auch bei jüngeren Schüler*innen am Franz-Ludwig-Gymnasium ist die Weiterführung von „Sport ohne Grenzen” mit Nachfolgekursen im Gespräch.

Mir wurden dank der vielen Geflüchteten, die in unserem Projekt mitgemacht haben, sehr die Augen geöffnet. Ich habe von sehr traurigen Schicksalen erfahren. Das hat mich dazu bewegt, mich mehr in der Geflüchtetenhilfe zu engagieren.

LdE-Schülerin, Projekt Sport ohne GrenzenFranz-Ludwig-Gymnasium, Bamberg
to top