LdE-Patenschaften

Wofür können sich LdE-Chancenpat*innen engagieren?

In LdE-Chancenpatenschaften engagieren sich Schüler*innen in ganz unterschiedlichen Themenbereichen. Was sie konkret für oder mit ihren LdE-Chancenpartner*innen tun, erkunden sie im direkten Kontakt: Wichtig ist deshalb, dass die Kinder und Jugendlichen Zeit für mehrere Treffen mit ihren LdE-Chancenpartner*innen bekommen. Generell engagieren sich LdE-Chancenpat*innen zum Beispiel für:
 

  • bessere Zugänge zu Bildung und Ausbildung, indem sie Übergangssituationen von Kindern begleiten, die von der Kita in die Grundschule, von der Grundschule in die weiterführende Schule oder von der weiterführenden auf die Berufsschule wechseln. Oder: indem sie jüngeren Schüler*innen als Peers beim Lernen zur Seite stehen. Oder: indem sie sich über einen längeren Zeitraum gemeinsam mit Schüler*innen anderer Schulen für bessere Ausbildungsbedingungen in ihrer Region einsetzen.
     
  • besseres Ankommen von Geflüchteten, indem sie zum Beispiel bei der Betreuung von Kindern, beim Kennenlernen der Stadt, dem Spracherwerb oder bei der Organisation alltäglicher Dinge helfen. Oder: indem sie Aktionen zum Ankommen organisieren, wie gemeinsames Kochen oder Spielen, eine mehrsprachige Stadtführung etc.
     
  • bessere Zugänge zu kultureller Bildung und sportlicher Bewegung, indem sie für oder mit anderen Kindern, die kaum an kulturellen und sportlichen Angeboten teilnehmen können, Sportgruppen oder kulturelle Aktionen planen und durchführen.
     
  • bessere Zugänge zu gesunder Ernährung, indem sie mit einer festen Gruppe anderer Menschen in ihrem Stadtteil über gesunde Nahrungsmittel sprechen, saisonales Obst und Gemüse in Gemeinschaftsgärten anbauen, die Ernte in der Schulküche gemeinsam verarbeiten und bei Schulevents, zu denen auch der Stadtteil eingeladen ist, verteilen.
     
  • bessere politische Beteiligung, indem sie mit einer festen Gruppe von Kindern oder Jugendlichen anderer Bildungs- und Sozialeinrichtungen eine Meinungsumfrage in Gang bringen und Initiativen gründen, die sich langfristig für eine bessere politische Beteiligung marginalisierter Gruppen einsetzen.
     
  • bessere Lebensverhältnisse, indem sie gemeinsam mit einer festen Gruppe anderer Menschen, die vor Ort von schlechten Wohn- und Umweltbedingungen betroffen ist, gemeinsame Kampagnen und passende Verbesserungsprojekte planen und umsetzen.

LdE-Chancenpatenschaften können sowohl als "Mentoring" als auch als "Team-Engagement" gestaltet werden. Das meinen wir damit:

Mentoring bedeutet:

... eine Person, die sich mit etwas gut auskennt, berät und unterstützt eine andere Person, für die das noch neu ist. So fördern und unterstützen Schüler*innen jemanden dabei, etwas zu lernen. Das ist die Variante, die bevorzugt umgesetzt werden kann, wenn die Chancen-Partner*in etwas lernen möchten, was die Schüler*innen gut können.

 

Team-Engagement bedeutet:

... dass Schüler*innen sich eine Person suchen, mit der sie sich im Team engagieren. Sie planen gemeinsam ein Unterstützungsangebot für ihren Stadtteil oder für andere Menschen (oder auch Tiere), denen es nicht so gut geht. Dieses Angebot setzen sie in ihrer Chancenpatenschaft um. Dadurch lernen beide etwas Neues und engagieren sich gleichzeitig für bessere Lebensbedingungen. Was das Team macht, hängt davon ab, was beiden Spaß macht und was im Stadtteil gebraucht wird.

to top