homepage
service-learning
das netzwerk
schulen & projekte
austausch & fortbildung
materialien & newsletter
service-learning an unis
pressestimmen
kontakt & impressum

neuigkeiten
12.09.2014 JETZT BEWERBEN: Unser Team sucht Verstärkung in Berlin!

Für die Geschäftsstelle des Netzwerks Service-Learning – Lernen durch Engagement...


21.07.2014 Rückblick auf die Jahrestagung des Netzwerks Service-Learning – »Lernen durch Engagement« 2014: 130 LdE-Akteure in regem Austausch

Bei der bundesweiten Jahrestagung des von der Freudenberg Stiftung geförderten Netzwerks...






Der Ansatz des Service-Learnings kann auch die Lehre an Universitäten bereichern. Beim universitären Service-Learning werden die wissenschaftlichen Inhalte eines Seminars mit gemeinnützigem Engagement der Studierenden verknüpft.

 

Hochschulnetzwerk "Bildung durch Verantwortung"

Wie für das LdE-Schulnetzwerk heißt auch bei Hochschulen die Devise: Gemeinsam sind wir stark. Die deutschen Hochschulen, die Service-Learning in ihrer Lehre umsetzen, haben sich jetzt zusammen geschlossen: Am 9. März wurde das Netzwerk "Bildung durch Verantwortung" gegründet. Ziel des Netzwerks ist es, Service-Learning an deutschen Hochschulen zu etablieren. Die sechs Gründungsmitglieder sind die Universitäten Duisburg-Essen, Erfurt, Mannheim, Würzburg und des Saarlandes sowie die Fachhochschule Erfurt.

Besuchen Sie die Webseite des Hochschulnetzwerks "Bildung durch Verantwortung" unter http://www.netzwerk-bdv.de/content/home/index.html!

Mit Unterstützung durch die Freudenberg Stiftung ist die Universität Mannheim seit 2003 Vorreiterin bei der Einführung von Service-Learning. Hier fanden 2003 die ersten Service-Learning Seminare im Fach Pädagogische Psychologie statt, hier verbreitete die daraus entstandene studentische Initiative CampusAktiv die Idee weiter. Dieses Engagement wurde 2007 mit dem Carter Partnership Award ausgezeichnet.

Was ist Service-Learning an Universitäten?

Die Teilnehmenden an einem Service-Learning-Seminar besuchen also regelmäßig ein Seminar („Learning“) an der Universität, und leisten darüber hinaus einen freiwilligen, gemeinnützigen Dienst („Service“). Dieser Service wird so ausgewählt, dass darin praktische Aspekte des theoretischen Seminarinhalts aufgegriffen werden. Die Lernenden übernehmen dadurch Verantwortung für andere und verarbeiten anschaulicher und besser die fachlichen Inhalte. Service-Learning fördert sowohl den Praxisbezug der universitären Lehre als auch die Partizipation von Studierenden an der demokratischen Gestaltung des öffentlichen Lebens.

 

Beispiele für Service-Learning an Universitäten

  • Lesetraining für Grundschüler durch Studierende der Pädagogischen Psychologie.
  • Energiesparberatung für eine Schule durch Studierende der Wärme- und Elektrotechnik
  • Entwurf und Gestaltung eines kreativen Spielplatzes in der Gemeinde durch Studierende der Fachbereiche Architektur, Design und Bau-Ingenieurwesen.